Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Dreigestirn

Universität

Science Busters an der Uni Graz: Martin Puntigam, Florian Freistetter und Helmut Jungwirth (v. l.) Fotos: Uni Graz/Schweiger

Eiskalt erwischt: Schokoeis aus Stickstoff

Vizerektor Polschek begrüßte zum "Heimspiel"

Die Science Busters sorgten mit der Asteroiden-Show für einen Volltreffer

Aller guten Dinge sind drei. Oder 10? Oder doch 33? Zum dritten Mal gastierten die Science Busters am 15. März 2018 in der ausverkauften Aula der Uni Graz. Mit ihrer Jubiläumsshow anlässlich des zehnjährigen Bestehens. Mit Antworten auf einige der 33 wichtigsten Fragen, darunter auch der Titel des Programms „Warum landen Asteroiden immer in Kratern?“.

Für Molekularbiologen Helmut Jungwirth, Professor für Wissenschaftskommunikations an der Universität Graz, und Master of Ceremonies Martin Puntigam, auch Lehrbeauftragter der Uni Graz, war der Auftritt ein Heimspiel, wie Vizerektor Martin Polaschek in seiner Begrüßung feststellte. Und gemeinsam mit dem Astronomen und Blogger Florian Freistetter wurden – wissenschaftlich humoristisch fundiert – auf der Erde einschlagende Meteoriten beleuchtet, Küchenschwämme gebacken und Erdumlaufbahnen getanzt.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.