Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Hilfreiche Links

Vielen Dank unseren Förderern

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Die Ig-Nobelpreis-Show

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Forschung die Menschen zuerst zum Lachen und dann zum Nachdenken bringt

Die Karl-Franzens-Universität Graz freut sich darüber am 29. März 2017 Gastgeber der Ig-Nobelpreis-Show sein zu dürfen, die hier auf ihrer Europa-Tour einen Zwischenstopp einlegen wird.
Mit dem Ig-Nobelpreis würdigt die Harvard Universität alljährlich erstklassige Forschung zu außergewöhnlichen Themen, die Menschen zuerst zum Lachen und dann zum Nachdenken bringt. Die jährliche Verleihung des Ig-Nobelpreises wird von der Fachzeitschrift Nature als "das Highlight des wissenschaftlichen Kalenders" bezeichnet.

   

  • Wie konnte ein Mann in 30 Jahren 888 Söhne zeugen?
  • Warum verliebt sich eine Ente in ihren toten gleichgeschlechtlichen Artgenossen?
  • Und warum halten sich betrunkene Menschen für attraktiver?

   

Antworten auf diese Fragen erhalten Sie, wenn Sie sich die Ig-Nobelpreis-Show an der Karl-Franzens-Universität Graz anschauen.

Die Show beginnt mit einem kurzen Vortrag des geistigen Vaters und Gründer des Preises Marc Abrahams, der mit einem Augenzwinkern über den Preis, die Zeremonie an der Harvard University und einige der letztjährigen Preisträger und ihre Forschung erzählen wird. Danach stellen die drei unten erwähnten Ig-Nobelpreisträger mit viel Humor Ihre preisgekrönten Arbeiten vor.
Zum Lachen, Staunen und Nachdenken wollen Sie folgende Vortragende bringen:

Elisabeth Oberzaucher, Ig-Nobelpreis-Gewinnerin 2015

“The case of Moulay Ismael – fact or fancy?” - MATHEMATIKPREIS für den Nachweis, ob der marokanische Herrscher Moulay Ismael, tatsächlich innerhalb von 32 Jahren fast 888 Söhne zeugen konnte.

Laurent Bègue, Ig-Nobelpreis-Gewinner 2013
“Beauty is in the eye of the beer holder” - PSYCHOLOGIEPREIS für den experimentellen Nachweis, dass Personen die denken, dass Sie betrunken sind auch der Meinung sind, dass Sie attraktiv sind.

Kees Moeliker, Ig-Nobelpreis-Gewinner 2003
“The first case of homosexual necrophilia in the mallard Anas platyrhynchos” - BIOLOGIEPREIS für die Dokumentation des ersten wissenschaftlich erfassten Falles von homosexueller Nekrophilie bei der Stockente.

Die Vorträge sind in englischer Sprache!

WANN: Mittwoch, 29. März 2017, 18.00 Uhr

WO: Aula der KFU, Universitätsplatz 3, 8010 Graz

KOSTEN: Tickets sind für € 15 im Uni-Shop im RESOWI-Zentrum der Uni Graz erhältlich. Leider können die Karten nicht online bestellt werden, sondern müssen direkt vor Ort gekauft und abgeholt werden (Uni-Shop).

Organisationsteam

Folgende Studierende sind im Organisationsteam dieser Veranstaltung tätig: Miriam Bayer, Natascha Berger, Lisa Bindhofer, Lucas Eder, Oliver Eder, Nina Geistlinger, Jürgen Gindlhuber, Chiam Hashem, Lisa Lemberger, Stephanie Maitz, Julia Messenlehner, Lisa-Marie Michelitsch, Peter Sagmeister, Tanja Schukoff, Rahma Shahin, Iris Stalzer, Felix Tobola, Marie-Theres Zechner

Zur weiteren Information

Ig-Nobelpreise 2016 - Die Verleihung der Preise an der Harvard Universität
TED Talk by Marc Abrahams - A science award that makes you laugh, then think

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Kartenvorverkauf

Uni-Shop

Eintritt 15€
Eingangsbereich Resowi-Zentrum
Universitätsstraße 15
8010 Graz

+43 (0)316 380 - 115

Leitung

Univ.-Prof. Dr.

Helmut Jungwirth


Sekretariat & Anfragen

Nadine Kemeter

BSc.

Schubertstraße 1/ EG
8010 Graz

+43 (0)316 380 - 1503

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.